Unterstützung
Software Downloads
Software Download
KOSTENLOSES DSO Network Print Gateway*

* Nur für mit Ethernet ausgestattete DSOs


Herunterladen

Einführung

Das Teledyne LeCroy DSO Network Print Gateway ist ein Softwarepaket, das das Drucken auf vernetzten Druckern von einem mit Ethernet ausgestatteten DSO erleichtert.

Das Network Print Gateway läuft auf einer Windows-Workstation irgendwo in einem Unternehmensnetzwerk und fungiert als Vermittler zwischen einer beliebigen Anzahl von mit Ethernet ausgestatteten DSOs und einer beliebigen Anzahl von Netzwerkdruckern. Da die Druckertreiber vom Druckerhersteller bereitgestellt und auf der Gateway-Arbeitsstation ausgeführt werden, kann das Gateway die meisten vorhandenen und zukünftigen Drucker mit standardmäßigen Windows-Druckertreibern unterstützen, ohne dass Treiberaktualisierungen für die DSO-Software erforderlich sind.

Das Gateway unterstützt zwei Betriebsarten:

Der erste Modus ermöglicht es einem DSO-Benutzer, die Hardcopy-Taste auf der Frontplatte des DSO zu drücken und zu veranlassen, dass ein Ausdruck von einem ausgewählten Netzwerkdrucker ausgegeben wird. 

Der zweite Modus ermöglicht dem DSO-Benutzer, die Ausgabe in eine standardmäßige „Bitmap-Datei“ an einem vordefinierten Speicherort auf einem Netzlaufwerk auszuwählen. Auf diese Datei kann dann von einer anderen Workstation im Netzwerk zugegriffen werden, um beispielsweise Bildschirmabzüge in Berichte einzufügen. Dateien werden in einem Verzeichnis gespeichert, das nach der Seriennummer des DSO benannt ist, um Drucke zu trennen, die von mehreren DSOs ausgeführt werden (und um bei Bedarf ein gewisses Maß an Sicherheit zu bieten).

System Anforderungen

DSO

  • Teledyne LeCroy Waverunner oder WavePro DSO mit Ethernet-Option.

  • Firmwareversion 8.7.0 oder höher.

Gateway-PC drucken

  • Ein Windows 98/NT/2000-PC als Gateway (nur einer pro Netzwerk erforderlich).
    * (siehe FAQ für subtile Unterschiede zwischen der Ausführung des Gateways auf Win98 und NT/2000)

  • 20 MB freier Festplattenspeicher

  • 32 MB RAM

  • Ethernet-Verbindung

FAQ 

Q. Welche Drucker werden vom Gateway unterstützt?
A. Jeder Drucker, der vom Windows-Betriebssystem unterstützt wird, eine lange Liste!.

Q. Muss ich einen Druckertreiber in mein DSO laden?
A. Nein, alles wird vom Gateway gehandhabt; Das DSO benötigt keine installierte Software.

Q. Welche DSOs von Teledyne LeCroy unterstützen diese Funktion?
A. Jedes WaveRunner™/WavePro™ DSO, das mit einem Ethernet-Anschluss ausgestattet ist.

Q. Wie lange dauert der Druck?
A. Hängt hauptsächlich von der Geschwindigkeit des Druckers ab. Der DSO ist nur für den Bruchteil einer Sekunde beschäftigt, bevor er frei ist, andere Dinge zu tun.

Q. Ist das Gateway für andere Betriebssysteme als Windows verfügbar?
A. Derzeit nicht, aber dies wird aktiv erforscht, ist es dem DSO egal, mit welchem ​​Netzwerk es kommuniziert, solange eine TCP/IP-Verbindung verfügbar ist.

Q. Kann ich auf einem Drucker im Internet drucken?
A. Theoretisch ja! Solange der DSO das Gateway über das TCP/IP-Protokoll „sehen“ kann, könnte sich der Drucker in einem anderen Land befinden!.

Q. Müssen alle meine DSOs in meinem Netzwerk/meiner Domäne registriert sein?
A. Nein, das ist ein Vorteil der Print Gateway-Lösung; Nur der Computer, auf dem das Print Gateway ausgeführt wird, muss in der Domäne registriert werden.

Q. Benötigt mein DSO einen Benutzernamen/ein Passwort zum Drucken?
A. Nein, nur das Print Gateway benötigt einen Benutzernamen/ein Passwort, was das Leben des Netzwerkadministrators vereinfacht.

Q. Benötigt der Computer, auf dem das Druckserver-Gateway ausgeführt wird, eine spezielle Netzwerkkonfiguration?
A. Es ist wichtig, dass dem Rechner, auf dem das Gateway läuft, eine „statische IP-Adresse“ zugewiesen wird, um sicherzustellen, dass sich seine Adresse nicht mit der Zeit ändert, was eine Neukonfiguration aller Client-DSOs erfordern würde.

Q. Warum kann das DSO nicht direkt auf einem Drucker im Netzwerk drucken?
A. Aus mehreren Gründen. Erstens würde dies erfordern, dass das DSO mit einem eingebauten Treiber für den Zieldrucker ausgestattet ist, da es in Anbetracht der Anzahl der verwendeten unterschiedlichen Druckermodelle fast unmöglich wäre, ihn zu warten. Zweitens würde das Drucken auf einem Drucker in einem Windows-Netzwerk erfordern, dass das DSO das Microsoft-Netzwerkprotokoll unterstützt, eine Leistung, die für ein nicht Windows-basiertes eingebettetes Instrument praktisch unmöglich ist.

Q. Was ist der Unterschied zwischen dem Betrieb des Gateways unter Windows 98 und Windows NT/2000?
A. Es gibt geringfügige Unterschiede zwischen der Druckunterstützung von Windows 98 und NT/2000. Wenn das Gateway unter Windows NT/2000 läuft, kann es in einem von zwei Modi arbeiten. Im ersten Modus „Lokale Drucker“ kann es DSO-Clients die Möglichkeit geben, auf „lokalen“ Druckern zu drucken, die physisch mit der Gateway-Maschine verbunden sind. Im zweiten Modus „Druckserver“ kann er DSO-Clients die Möglichkeit geben, auf jedem Drucker zu drucken, der mit einem bestimmten Druckserver verbunden ist, ohne dass der Computer, auf dem das Gateway läuft, eine explizite Verbindung zu jedem Drucker benötigt. 

Unter Windows 98 bietet das Gateway Client-DSOs Zugriff auf alle Drucker, die ausdrücklich im Setup-Menü „Drucker“ installiert wurden, das sich im Menü Start->Einstellungen befindet. Beachten Sie, dass es sich bei diesen Druckern entweder um entfernte oder lokale Drucker handeln kann.

Konfigurieren Sie alle Drucker als lokal!

Q. Wie ändere ich den Namen des Druckers, wie er auf dem DSO angezeigt wird?
A. Klicken Sie unter Windows 98 mit der rechten Maustaste auf den Drucker im Abschnitt „Drucker“ von Start->Einstellungen->Drucker und wählen Sie „Umbenennen“. Unter Windows NT/2000 im Modus 'Lokale Drucker' ist das gleiche möglich, im Modus 'Druckserver' wird der Name vom Druckserver vorgegeben und muss dort geändert werden.

Q. Kann ich mit dem Gateway direkt in eine Datei im Netzwerk drucken?
A. Ja! Wenn das Druck-Gateway konfiguriert ist, wird ein Pfad angegeben. Dies kann ein lokaler Pfad auf dem Gateway-PC oder ein Netzwerkpfad sein.
Wenn der Option im Menü des DSO ausgewählt und Hardcopy gedrückt wird, wird eine Bitmap-Datei am angegebenen Speicherort erstellt. Der Name identifiziert den DSO eindeutig (unter Verwendung seiner Seriennummer).

Q. Kann ich mehr als ein Print Gateway in meinem Netzwerk betreiben?
A. Ja, die Anzahl der Druck-Gateways, die in einem Netzwerk ausgeführt werden können, ist unbegrenzt.

Q. Warum benötigt der Server eine statische IP-Adresse?
A. Derzeit unterstützt das DSO nicht die Netzwerkprotokolle, die erforderlich sind, um eine IP-Adresse nachzuschlagen, wenn ein Hostname angegeben wird. Das bedeutet, dass der Host (der Druck-Gateway-Server) nur anhand seiner IP-Adresse identifizierbar sein muss. In einem modernen Netzwerk sind IP-Adressen ziemlich dynamisch, sie ändern sich periodisch, wie unten erklärt. Um sicherzustellen, dass der DSO das Print Gateway immer „finden“ kann, muss ihm derzeit eine statische IP-Adresse zugewiesen werden.

Q. Kann ich das System zumindest ausprobieren, ohne eine statische IP-Adresse zu beantragen?
A. Ja, das können Sie, aber beachten Sie, dass sich die Ihrem Hostsystem zugewiesene Adresse in Zukunft ohne Vorankündigung ändern kann. Adressen werden normalerweise mithilfe eines Protokolls wie DHCP zugewiesen, das IP-Adressen an Hosts „vermietet“. Dieser Mietvertrag hat normalerweise einen festen Zeitraum, nach dessen Ablauf der Mietvertrag abläuft und eine neue Adresse zugewiesen wird. Bei manchen Netzwerken kann diese Lease-Ablaufzeit nur einen Tag betragen, bei anderen kann sie bis zu einem Jahr dauern. Seien Sie sich also bewusst, dass, wenn das System irgendwann in der Zukunft nicht mehr funktioniert, dies wahrscheinlich daran liegt.